DER AKTUELLE NEWSLETTER:

Infobrief | März 2020

Infotelefon (Mo-Fr 9-17 Uhr)
06173 - 78 31 97

Im Interview: Ronny Zimmermann
Portraitfoto Ronny Zimmermann
© Thomas Böcker / DFB

DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann begleitete Weltmeisterin Nia Künzer, als mit dem FC Weiher der Verein geehrt wurde, der als 10.000. an der Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ teilgenommen hatte. Im Interview spricht er über das Engagement des DFB im Aktionsbündnis „Alkoholfrei Sport genießen“.

Herr Zimmermann, vor Kurzem haben Sie gemeinsam mit Nia Künzer die 10.000. Aktionsbox „Alkoholfrei Sport genießen“ an den FC Weiher überreicht. Wie war’s gewesen?

Unsere Weltmeisterin ist eine starke Botschafterin für die Themen der Suchtprävention. Insofern macht jeder Termin mit Nia großen Spaß. Dazu kommt, dass der Fußball aufgrund seiner Beliebtheit Werte vermitteln und dazu beitragen kann, dass sich ein neues Bewusstsein entwickelt. Und zum FC Weiher musste ich doch schon als Präsident des Badischen Fußballverbandes kommen. Da hatte ich nicht wirklich groß die Wahl (lacht). Zudem hat es sich echt gelohnt, denn der FC Weiher war ein super Gastgeber und hat eine tolle Veranstaltung organisiert.

2016 war der DFB Mitbegründer des Aktionsbündnisses „Alkoholfrei Sport genießen“, die Initiative existiert bereits seit 2011. Warum hat die Aktion bis heute nicht an Bedeutung verloren?

Seit 2007 ist der riskante Alkoholkonsum bei Jugendlichen in Deutschland um etwa zwei Drittel zurückgegangen. Wir könnten uns also zurücklehnen. Aber zum einen weiß man nie, ob diese positive Entwicklung anhält. Und immer noch zählt Deutschland, wenn wir den Alkoholgenuss quer durch alle Altersgruppen betrachten, zu den Hochkonsumländern. Gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Deutschen Turner-Bund, dem Deutschen Handballbund, dem DJK-Sportverband und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben wir 2016 dieses Aktionsbündnis auf die Beine gestellt. Ich meine, hier ist eine Menge Power versammelt. Die sollten wir weiterhin für dieses wichtige Thema wirkungsvoll einsetzen.

Wie kann ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol im Verein aussehen? Welche Rolle spielen hier die Trainer*innen und Betreuer*innen?

Wie bei vielen anderen Themen auch, stehen die Trainerin oder der Trainer einfach in der Vorbildfunktion. So wird aus den achtziger Jahren berichtet, dass selbst bei 14- oder 15-Jährigen nach einem Turniergewinn der Pokal gelegentlich mit Sekt oder Bier gefüllt wurde. Hier sind wir im Bewusstsein inzwischen enorm weitergekommen. Vereine tragen auch bei diesem Thema Verantwortung gegenüber den Eltern. Bei einem Jugendturnier sollte aus meiner Sicht einfach kein Alkohol ausgeschenkt werden, auch nicht an die Zuschauer. Denn in der Jugend werden Voraussetzungen für ein suchtfreies Leben gelegt.

Manchen Vereinen fällt es schwer, alte Gewohnheiten aufzubrechen und Veränderungen im Verein anzustoßen. Für viele Vereine sind die Einkünfte aus Werbung für Brauereien und aus ihrem Vereinsheim wichtige Einnahmequellen. Wie kann es trotzdem gelingen, den Vereinsvorstand zur Teilnahme an der Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ zu bewegen?

Ich bin mir sicher, dass der gut aufgestellte Verein mit einer intakten Jugendabteilung, bei der Fair Play gelebt wird, Kinderschutz oder auch eine überzeugende Suchtprävention, die möglicherweise verpassten Einkünfte spielend wieder reinholt. Denn machen wir uns nichts vor, beim Werben um Mitgliedschaft sind gerade diese Themen für einen Verein einfach ein Qualitätssiegel. Eltern wollen sichergehen, dass ihre Kinder im Verein gut aufgehoben sind. Und dafür lohnt es sich, bei der Aktion ‚Alkoholfrei Sport genießen‘ mitzumachen. Im Übrigen bieten Brauereien mittlerweile ein großes Angebot an nichtalkoholischen Getränken an, so dass mit einem Verzicht auf Alkohol bei einem Jugendturnier nicht zwingend ein Verzicht auf eine Einnahmequelle einhergeht. Und andererseits weckt man mit solchen Maßnahmen hoffentlich auch das Interesse weiterer Sponsoren.

Der DFB gehört dem Aktionsbündnis „Alkoholfrei Sport genießen" an - wie auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der Deutsche Turner-Bund (DTB), der Deutsche Handballbund (DHB) und der DJK-Sportverband. Das gemeinsame Ziel: Sportvereine sollen ein Zeichen setzen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. Dazu können sie die kostenlose Aktionsbox bestellen.

[Hier gehts zum Bestellformular]

 
Sportliche Grüße
Ihr „Alkoholfrei Sport genießen“-Team

www.alkoholfrei-sport-geniessen.de

Dieser Infobrief wird versandt von der BZgA,
Maarweg 149-161, 50825 Köln
www.bzga.de

„Alkoholfrei Sport genießen“ ist
eine Aktion der Bundeszentrale für
gesundheitliche Aufklärung.

Kontakt:
info@alkoholfrei-sport-geniessen.de
Infotelefon: 06173 78 31 97
www.alkoholfrei-sport-geniessen.de
Newsletter abbestellen

Tipp:
Wenn Sie info@alkoholfrei-sport-geniessen.de zu Ihrem
E-Mail-Adressbuch hinzufügen, wird Ihr E-Mail-System in Zukunft
unsere E-Mails erkennen. Das verhindert, dass unser Newsletter
als Spam klassifiziert wird und Sie etwas verpassen.