Aktionsbündnis „Alkoholfrei Sport geniessen“

Die Prävention von Alkoholmissbrauch ist eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich auch der Sport stellt. Initiiert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben sich deshalb die Sportverbände Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), Deutscher Fußball-Bund (DFB), Deutscher Turner-Bund (DTB), Deutscher Handballbund (DHB) und der DJK Sportverband im Jahr 2016 zu dem Aktionsbündnis „Alkoholfrei Sport genießen“ zusammengeschlossen.

Unter der Schirmherrschaft von Daniela Ludwig, der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, wollen sie gemeinsam noch mehr Sportvereine zur Teilnahme an der Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ motivieren, und sie zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol in ihrem Verein aufrufen.

Stimmen zum Aktionsbündnis

Prof. Dr. med. Heidrun M. Thaiss, Leiterin BZgA

„Wir arbeiten mit den einzelnen Verbänden schon seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen.

Bislang ist jedoch ein so breites Bündnis mit dem organisierten Sport für die Suchtprävention einzigartig. Mein Dank gilt allen Beteiligten. Natürlich sind weitere Dachverbände herzlich eingeladen, sich unserem Aktionsbündnis anzuschließen."

Dr. Alfons Hölzl, DTB-Präsident

„Nicht nur unsere Übungsleiterinnen und Übungsleiter, sondern alle erwachsenen Vereinsmitglieder und Besucher von Sportveranstaltungen sind Vorbilder für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen.

Mit ihrer Beteiligung an der Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ können alle Turnvereine öffentlichkeitswirksam auf diese Vorbildfunktion hinweisen. Für uns als DTB war es selbstverständlich, dass wir im Rahmen der kontinuierlichen und erfolgreichen Kooperation mit der BZgA Partner des Aktionsbündnisses werden.“

Jan Holze, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend

„Viele Sportvereine unterstützen das Anliegen, ein Zeichen zu setzen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. Die Praxis zeigt zudem, dass der Sport einen guten Zugang zu Kindern und Jugendlichen bietet, um über das Thema „Alkohol“ altersgerecht ins Gespräch zu kommen. Hierzu ist es wichtig, Trainer und Übungsleiter dabei zu unterstützen und ihnen entsprechende Aus- und Fortbildung anzubieten.“

Saskia Zitt und Simon Winter, Bundesjugendleiter, DJK-Sportverband

„Sich für das wichtige Anliegen der Alkoholprävention verbandsübergreifend zusammenzuschließen, finden wir sehr gut und zielführend.

Kindern und Jugendlichen ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen, gehört zu den Grundwerten unseres Verbandes. Wir wünschen uns, dass sich die DJK Vereine zu ihrer besonderen, weit über den Sport hinausgehenden Verantwortung gerade für die jüngeren Mitglieder bekennen und mit vielfältigen Ideen an der Aktion beteiligen.“

Alfons Hörmann, DOSB-Präsident

„Für die vielen Kinder und Jugendlichen in den Sportvereinen trägt der organisierte Sport eine große gesellschaftliche Verantwortung.

Ihre Trainerinnen und Trainer sowie Betreuerinnen und Betreuer sind wichtige Vorbilder – auch und gerade was den Umgang mit Alkohol angeht. In vielen Vereinen bekennen sich die Verantwortlichen bereits zu dieser Aufgabe, den sportlichen Nachwuchs vor dem Missbrauch von Alkohol zu schützen. Ich bin sicher, dass durch unser starkes Bündnis und die damit verbundenen Maßnahmen noch viele weitere Vereine hinzukommen.“

Reinhard Grindel, ehemal. DFB-Präsident

„In unserer langjährigen Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben wir immer wieder suchtpräventive Projekte unterstützt und gemeinsam durchgeführt.

Ich weiß, dass viele Trainerinnen und Trainer in unseren rund 26.000 Vereinen bereit sind, unter dem Motto „Alkoholfrei Sport genießen“ ein wirkungsvolles Zeichen zu setzen, gerade im Juniorinnen- und Juniorenbereich. Für dieses wichtige Anliegen halte ich den sportartenübergreifenden Zusammenschluss für richtig und wegweisend.“

Andreas Michelmann, DHB-Präsident

„Für den Deutschen Handballbund hat die Selbstbestimmung unserer Sportlerinnen und Sportler einen hohen Wert.

Mit Problemen im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen setzen wir uns selbstbewusst und offen auseinander. Die Mitwirkung in der Initiative „Alkoholfrei Sport genießen“ ist Teil dieser Auseinandersetzung.“

Wiebke Glischinski und Michael Leyendecker,
DTJ-Vorsitzende

„Wir engagieren uns schon seit vielen Jahren unter dem Motto „Kinder stark machen“ für die frühe Suchtvorbeugung bereits im Kindesalter, u. a. mit unserer Kinderturnshow und Fortbildungen für Übungsleiter und Übungsleiterinnen. „Alkoholfrei Sport genießen“ ist eine Initiative, die hier andockt und vor allem Jugendliche und junge Erwachsene im Blick hat. Die Deutsche Turnerjugend wird dieses Aktionsbündnis als weiteren Baustein der Suchtprävention im Verein nach Kräften unterstützen.“